Grafitfolien

Wärmeleitende Grafitfolien bestehen aus natürlichem oder synthetischen Grafit und besitzen keine elektrische Isolation. Aufgrund ihrer Beschaffenheit passen sich die Folien den Kontaktflächen sehr gut an. Grafitfolien kombinieren eine hohe Wärmeleitfähigkeit mit einem sehr geringen thermischen Kontaktwiderstand.

Hohe thermische Leitfähigkeit

Die Wärmeleitfähigkeit der Grafitfolien in X/Y-Richtung (Fläche) und in Z-Richtung (zu kontaktierende Oberflächen) ist richtungsabhängig (anisotrop).

Die Anisotropie verbunden mit einer Gewichtseinsparung (im Vergleich zu anderen thermischen Materialien) macht den Einsatz von Grafitfolien in Verbindung mit Heatspreadern besonders interessant.Weiterhin werden die Folien beispielsweise auch in Netzteilen, Notebooks und Leistungsmodulen eingesetzt. Auch in der Luft- und Raumfahrt finden Grafitfolien Verwendung, da sie aufgrund ihrer hohen Temperaturbeständigkeit (-240° bis 300° C) und geringen Dichte in extremen Umgebungen nutzbar sind. 

Grafitfolien

Anwendungsmöglichkeiten

Thermisch leitende Grafitfolien sind eine Alternative zu herkömmlichen Wärmeleitpasten.

Sie eignen sich außerdem hervorragend für Anwendungen, bei denen Phase Change Temperaturen nicht erreicht bzw. überschritten werden und daher keine Phase Change Materialien eingesetzt werden können. Beispiele für konkrete Anwendungen sind unter anderem Chipsätze, Speicherchips und micro-bga.

Standard oder kundenspezifisch

Bei Bedarf können Grafitfolien kundespezifisch zugeschnitten und gestanzt sowie mit einem Klebeband ausgestattet werden. 

Vorteile der wärmeleitenden Grafitfolie

  • ausgezeichnete Wärmeleitfähigkeit
  • sehr geringer Wärmeübertragungswiderstand
  • guter Druckverformungsrest
  • ausgezeichnete Verarbeitbarkeit
  • effektiver Ersatz von Wärmeleitpasten